Unsere Work­shops und Hosts

Mach dich bereit!

Verschiedenste Themen halten unsere heu­tige Welt auf Trab – viele davon aus dem Bereich Sicher­heits­­politik. Nicht wenigen davon be­ge­gnest du immer wieder im Alltag. Aller­höchste Zeit also, mehr über deren Zusam­men­­hänge, Hinter­­gründe und Aus­maße zu erfahren.

Klimakrise und Migration

Menschen fliehen vor Hunger, Krieg und Ge­walt. Klima­ver­än­der­ung und Wasser­mangel sind nur zwei Ursachen. Wie kön­nen wir die Probleme gemein­sam lösen?

Fake News und Hybride Bedrohung

Können Fake News einem Staat ge­fähr­lich werden? Kann man sich davor schü­tzen? Und wie sieht so ein Cyber­krieg aus?

Resilienz und Pandemie

Die aktuelle Pan­­demie hat ge­zeigt, wie ver­letz­bar wir alle sind. Was kön­nen wir daraus ler­nen und künf­tig bes­ser machen, um wider­stands­fähiger zu werden?

Sicherung der Handelswege

Der Im- und Export von Roh­stof­fen und Waren setzt ver­läss­liche Han­dels­routen voraus. Sind diese in Gefahr? Ist deren Schutz ein legi­times Ziel für deutsche Sicher­heits­politik?

Möglichkeiten der Konfliktlösung

Wie zeit­gemäß ist die Idee einer Armee? Wel­che Rolle spielt der Faktor mili­tärische Macht in der deu­tschen Sicher­heits­politik? Und wie wird er kontrol­liert?

Nicht Verpassen!

Euer Moderator: Dr. Johannes Wimmer

Als Moderator des JuFos führt dich Dr. Johannes Wim­mer durch die Ver­anstaltungs­tage. Er begleitet dich nicht nur durch die span­nenden Inter­views und Vor­träge, sondern wird dir auch in einem Townhall etwas zum Thema Pan­demien als sicherheits­politisches Risiko erzählen.

Dr. Johannes Wimmer

Dr. Johannes Wimmer (*1983) ist nicht nur Medi­ziner, sondern vor allem bekan­nt aus dem TV und Inter­­net. Wer ihn noch nicht beim NDR ge­sehen hat, kennt ihn viel­­leicht durch seinen You­Tube-Chan­­nel, auf dem er sein Wis­sen zu allen medizin­­verwandten The­men an andere weite­r­gibt. Außer­­dem veröffen­­tlichte er bereits mehr­­ere Ratgeber­bücher und gründete das auf die Kom­muni­­kation zwischen Arzt und Patient spezial­­isierte Unter­­nehmen „Med­Servation“. Er lebt mit seiner Familie in Hamburg.

Eröffnungs- und Ab­schluss­­inter­view mit:

Prof. Dr. Johan­nes Var­wick

Dr. Wimmer wird Prof. Dr. Johannes Varwick einmal zu Beginn und einmal zum Ende zu allen unseren JuFo-Themen befragen. Varwick ist Professor für Internationale Beziehungen an der Martin-Luther-Universität und ist auf alle Fragen vorbereitet. 

Prof. Dr. Johannes Varwick
Prof. Dr. Johannes Varwick

Prof. Dr. Johannes Varwick ist ein deutscher Politikwissenschaftler. Er promovierte 1998 zum Dr. phil. mit einer Arbeit über „Sicherheit und Integration in Europa“ (summa cum laude); Dissertationspreisträger der Universität Münster; 1991 bis 1995 Studium der Politikwissenschaft, der Rechtwissenschaft und der Wirtschaftspolitik an den Universitäten Münster und Leeds/GB. Er ist seit 2013 Lehrstuhlinhaber für Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und war von 2019 bis 2021 Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik.

Workshop I

Die Klima­­krise als sicher­­heits­­poli­­tisches Risi­ko

Referenten: Dr. Kira Vinke, Mechthild Becker und Stefanie Wesch

Spätestens seit „Fridays for Future“ ist es bei jedem von uns ange­kom­men: Wir stecken mitten in einer Klima­­krise! An vielen Orten der Welt sind die Fol­gen schon jetzt spürbar und zwingen Men­schen zur Flucht. Natur­katastrophen und Wasser­knappheit machen in manchen Regionen ein Über­leben nur noch schwer­ möglich. Doch was hat diese Ungleich­heit für Folgen?

Welche Aus­wirkungen haben Klima­krise, Migra­tion und der Kampf um Wasser für unsere Sicher­heit in Deutsch­land und Europa? Über all diese Fragen werden wir in unserem Work­shop sprechen. Gemein­sam mit den anderen Teil­nehmern findest Du heraus, was getan werden muss und warum das alles schon bei dir anfängt.
Dr. Kira Vinke

Dr. Kira Vinke ist Leiterin des Zentrums für Klima und Außenpolitik bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) und Wissenschaftlerin am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Außerdem ist sie  Co-Vorsitzende des Beirats der Bundesregierung Zivile Krisenprävention und Friedensförderung. Einer der Schwerpunkte ihrer Arbeit ist die Ergründung der Zusammenhänge von Klimafolgen mit den verschiedenen Dimensionen menschlicher Sicherheit.

Mechthild Becker | Jugendforum für Sicherheitspolitik
Mechthild Becker

Mechthild Becker arbeitet als Knowledge Broker im East Africa Peru India Climate Capacities Projekt (EPICC) am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) am Wissenstransfer zwischen Forschung und Anwendung. Zu ihren eigenen Forschungsschwerpunkten zählen Migration im Kontext des Klimawandels und Konfliktpotentiale von Klimafolgen. Durch Studienaufenthalte in Indien liegt ein besonderes Augenmerk auf der Region Südasien.

Stefanie Wesch | Jugendforum für Sicherheitspolitik
Stefanie Wesch
Stefanie Wesch bringt die Erfahrung aus zwei Forschungsreisen in die Sahelzone mit. In Niger und Burkina Faso forschte sie zum Zusammenhang von Klimawandel, gewaltsamen Konflikten zwischen Bauern und Viehhirten und Rekrutierung in terroristischen Organisationen. Sie hat während der 65. Generalversammlung der UNO bei der Mission von Afghanistan gearbeitet und befasst sich nun auch am PIK mit der Region Zentralasien/Afghanistan.

Workshop II

Hybride Be­droh­­ungen:
Des­infor­ma­tions­­kampagnen

Referenten: Noemi Mensing und Lorenz Lehmhaus

Informa­tionen sind heute über­all. Binnen Sekun­den findest du im Inter­­­net eine Antwort auf jede Frage. Und nicht selten auch wider­­­sprüchliche.

Auch kannst du dich kaum im Inter­­net bewe­gen, ohne mit Ant­­worten auf Fragen konfron­­tiert zu werden, die du gar nicht gestellt hast. Tag­­t­äglich wirst du mit einer Flut an Infor­­mationen kon­fron­tiert. Doch findest eigen­tlich du die Infor­­mationen oder finden die Infor­mationen dich?

Was, wenn es Staaten oder Grup­p­ierungen gibt, die mit (falschen) Infor­­­mationen dein Welt­­­bild formen, ohne dass du es bemerkst?

Des­­­informa­­tions­­­­kampagnen sind ein Mittel der hybriden Be­droh­ungen. Was sich hinter diesen modernen Kon­flikt­­­szenarien verbirgt und wie du Des­­infor­ma­­tionen erken­nen kannst? Eine Antwort auf diese Frage findest du in diesem Work­shop – vielleicht aber auch mehr als nur eine.

Noemi Mensing
Noemi Mensing, Jahrgang 1991, hat ihren Bachelor­abschluss am Fach­bereich Kriminal­polizei der Hoch­schule des Bundes beim Bundes­kriminal­amt (BKA) in Wies­baden gemacht. Seit 2016 hat sie die Kommu­nikation des BKA auf den gängigen Social-Media-Platt­formen mit auf- und ausgebaut. Aktuell macht sie ihren Master­abschluss an der Deutschen Hoch­schule der Polizei in Münster und wird anschließend als Nachwuchs­führungs­kraft im BKA eingesetzt.

Lorenz Lehmhaus
Lorenz Lehmhaus hält einen Master in Internationale Beziehungen von der Johns Hopkins School of Advanced International Studies (SAIS). Nach dem Studium arbeitete er in der Sicherheits- und Verteidigungsindustrie im Bereich Signalaufklärung und im Cyber Innovation Hub der Bundeswehr in der Task Force Drohne. Momentan ist er der Head of Communications für das KI-Startup Aleph Alpha.

Workshop III

Resilienz: Pan­de­­mien als sicher­­­heits­­­poli­­tisch­es Risiko

Referenten: Amelie Stelzner und Daniela Braun

Die COVID-19-Pandemie hat in aller Deutlich­keit gezeigt, dass ein winzig kleines Virus ge­waltige Folgen für die gesam­te Welt haben kann. Was als lokaler Aus­bruch in Wuhan, China begann, hat sich rasch welt­weit ausge­breitet und unser aller Leben auf den Kopf gestellt. Die enor­men Aus­wirkungen werden noch viele Jahre spür­bar sein. Wirtschaft, Bildung, aber auch die inter­nationale Sicher­heits­politik werden be­einflusst. Bereits vor COVID-19 gab es schwere Epi­demien, die sich rasch über Länder­grenzen hinweg ausge­breitet haben.
Schwere Folgen auf Gesell­schaften hatten zum Beispiel Ebola in West­afrika 2014/15 oder die SARS-Epidemie 2002/03. So ist auch anzu­nehmen, dass COVID-19 nicht die letzte Pan­demie gewesen sein wird. Aber warum kön­nen sich Krank­heiten wie COVID-19 oder Ebola heute so schnell und weit aus­breiten? Gab es nicht schon immer Pan­demien und Seuchen in der Mensch­heits­geschichte? Was haben Krank­heiten über­haupt mit Sicher­heit zu tun und wie kön­nen wir zukünftig verhindern, dass Pan­demien entstehen?
Amelie Stelzner
Amelie Stelzner unterstützt seit 1. Mai 2020 die Abteilung Internationale Politik und Sicherheit in der Hauptabteilung Analyse und Beratung (AuB) als Referentin für Bundeswehr und Gesellschaft. Vorher arbeitete sie als Consultant bei einer mittelständischen Unternehmensberatung im Bereich Governmental Affairs und spezialisierte sich auf Außen- und Sicherheitspolitik. Amelie Stelzner studierte Europastudien an der Universität Leipzig, der Technischen Universität Chemnitz und der Sciences Po Grenoble. Auslandserfahrung sammelte sie als Praktikantin bei der Ständigen Vertretung Deutschlands bei den Vereinten Nationen in New York und während eines Auslandssemesters an der Polytechnischen Universität Tomsk in Russland. Während ihres Studiums war Frau Stelzner Stipendiatin der Stiftung der Deutschen Wirtschaft.

Daniela Braun
Daniela Braun ist eine deu­tsche Politik­wis­sen­schaftlerin und Ex­pertin im Be­reich Außen- und Sicher­heits­politik. Nach ihrem Studium der Politik­wissen­schaften an der Rhein­ischen Friedrich-Wilhelms-Uni­versität Bonn arbei­tete sie für diverse Insti­tutionen, wie den Deutschen Bundestag und der Gesell­schaft für Aus­wärtige Politik. Seit 2018 ist Daniela Braun als Referentin für Außen-, Sicher­heits- und Europa­politik für die Konrad-Ade­nauer-Stiftung tätig.

Workshop IV

Welt­handel über See­­wege – eigen­­tlich kein Pro­blem, oder?

Referenten: Dr. Sophie Eisen­traut und Fregat­tenkapi­tän Markus Fischer

Meere trennen keine Konti­nente, sondern ver­binden sie! Dies ist gerade für Deutsch­land als Export­nation von existenz­ieller Bedeu­tung. Wir möchten uns mit dir mit der enormen Bedeu­tung des freien See­handels, aber auch mit dem Konflikt­potenzialen und den Möglich­keiten für die maritime Sicher­heit beschäftigen.
Gemeinsam werden wir den Schutz globaler Handels­routen bes­prechen und deren Bedeu­tung für die deutsche Sicher­heits­politik hinter­fragen. Wo drohen Risiken für freie und sichere Handels­routen, wie sehen diese aus und was sind mögliche Folgen auch für Deutsch­land? Wie sich diese Risiken eingrenzen lassen, muss politisch aus­gehandelt werden. Dies gilt es zu diskutieren.
Dr. Sophie Eisentraut

Dr. Sophie Eisentraut ist promo­vierte Politik­wissen­schaftlerin mit Schwer­punkt in den Inter­nationalen Bezieh­ungen. Nach Abschluss ihres Studiums 2012 er­langte sie 2016 ihre Pro­motion im Bereich der Inter­nationalen Bezieh­ungen an der Freien Uni­versität Berlin und hat seither an diversen Forschungs­projekten international und in Deutschland mitgewirkt. Seit 2018 ist sie als Senior Policy Adviser und Senior Researcher der Münchener Sicherheits­konferenz tätig.

Fregattenkapitän Markus Fischer
Fregattenkapitän Markus Fischer, 52 Jahre und seit 33 Jahren Soldat, ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. Im Rahmen der Offizierausbildung studierte er Staats- und Sozialwissenschaften. Seine interessantesten Tätigkeiten waren die bisher 8 Auslandseinsätze – sowohl auf Schiffen der Marine als auch „an Land“. Zurzeit ist er im Presse- und Informationszentrum der Deutschen Marine in Rostock tätig. Er fährt gerne Motorrad, taucht und musiziert.

Workshop V

Möglichkeiten der Konfliktlösung

Referenten: Jessica Nies und Hauptmann Jan Czarnitzki

Die Nachrichten sind voll davon: Bewaf­fnete Kon­flikte, Krisen und Kriege. Doch wie können Kon­flikte über­haupt gelöst werden und welche ver­schiedenen Mittel kom­men im Krisen­fall zum Einsatz?

In unserem Work­shop wollen wir mit euch der Frage nach­gehen: Wie können Kon­flikte gelöst werden? Bedarf es dazu über­haupt noch mili­tärische Mittel – und was gehen uns in Deutsch­land die Kon­flikte in fernen Ländern an? Müssen wir uns daran beteiligen?

Wer entscheidet darüber, wie und wo die Bundes­wehr aktiv wird und gibt es noch andere Möglich­keiten außer Krieg?

Vor dem Hinter­grund eines realistischen Szenarios wollen wir in Gruppen­arbeiten mit euch diese wichtigen Fragen disku­tieren und erörtern. Ihr übernehmt Verant­wortung, müsst schwierige Entschei­dungen treffen und Konse­quenzen abwägen.

 

Jessica Nies
Jessica Nies engagiert sich ehrenamtlich seit mehreren Jahren bei der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. Sie leitet die Sektion Berlin und ist außerdem Sprecherin der Jungen GSP. Sowohl in ihrem Studium als auch im Beruf stehen Sicherheits- und Verteidigungspolitik für sie im Fokus. Ihren Masterabschluss in Zeitgeschichte an der Universität Potsdam hat sie im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossen. Sie beschäftigt sich intensiv mit Rüstungsexporten in den Nahen Osten.

Hauptmann Jan Czarnitzki

Hauptmann Jan Czarnitzki ist seit 2004 bei der Bundeswehr. Er wurde nach der Grundausbildung zum Fluglotsen ausgebildet. In seiner aktiven Zeit als Fluglotse war er 2014 in Afghanistan unter dem ISAF Mandat verantwortlich für die Kontrolle des nordafghanischen Luftraumes und der Ausbildung afghanischer Fluglotsen. Seit 2017 ist Hauptmann Czarnitzki als Jugendoffizier in Berlin tätig. Zu seinen Aufgaben als Referent für Sicherheitspolitik zählen der sicherheitspolitische Diskurs und das vielseitige Angebot von Seminaren und Planspielen.

Unsere Town­halls und Hosts

Perfekt zum Ver­schnaufen

In unseren Town­halls hast du die Möglich­keit, dich mit Exper­ten aus dem Feld Sicher­heits­politik zusammen­zusetzten und ver­schiedene Themen­bereiche zu dis­kutieren. Es werden auch span­nende Inter­views mit aus­gewiesenen Experten geführt, zu denen du ohne zu zögern Fragen stellen kannst.

Klimakrise und Migration

Das Townhall zum Workshop mit Prof. Dr. Harald Lesch.

Fake News und Hybride Bedrohung

Das Townhall zum Workshop mit Sasha Bobrik und Tatjana Ohm.

Resilienz und Pandemie

Das Townhall zum Workshop mit Dr. Johannes Wimmer.

Sicherung der Handelswege

Das Townhall zum Workshop mit Kerstin Petretto.

Möglichkeiten einer Konfliktlösung

Das Townhall zum Workshop mit Flottillen­admiral Axel Deertz und Klaus Pokatzky.

Townhall I

Klimakrise und Migration

Referent: Prof. Dr. Harald Lesch

Die Klimakrise bedroht nicht nur in Deutsch­land unsere Art zu Leben. Wasser­knapp­heit, Dürren und Natur­katastrophen führen bereits jetzt zu Kon­flikten und zwingen Menschen in anderen Welt­regionen aus ihrer Heimat zu fliehen und Schutz in anderen Ländern zu suchen. Wir wollen uns mit dir über eine der größten Sicher­heits­heraus­forderungen unserer Zeit unter­halten und Lösungs­ansätze besprechen. Freut euch auf ein span­nendes Gespräch mit Terra X Moderator Prof. Dr. Harald Lesch.
Prof. Dr. Harald Lesch
Prof. Dr. Harald Lesch,  Jahrgang 1960, ist Physiker, Philosoph und Wissenschaftsjournalist. Seit 1995 ist er an der Ludwig-Maximilians-Universität München als Professor für Theoretische Astrophysik tätig und seit 2002 an der Hochschule für Philosophie München als Professor für Naturphilosophie. In 2008 begann er bei ZDF als Moderator für Terra X und Leschs Kosmos. In 2015 ist er als Mitglied im Bayrischen Klimarat beigetreten.

Townhall II

Hybride Bedrohung

Referenten: Sasha Bobrik und Tatjana Ohm

Unsere Generation hat durch das Internet Zugriff auf so viele Infor­mationen wie nie zuvor. Doch dadurch wächst auch die Gefahr an Falsch­informationen, sogenannte Fake News, zu kommen. Daher wollen wir darüber sprechen, wie man Falsch­informationen erkennt und welchen Einfluss sie auf unsere Sicher­heit haben.
Tatjana Ohm, bekannt von den WELT-Nach­richten, wird sich über diese span­nenden Fragen mit Sasha Bobrik, einer jungen Archi­tektin aus Weiß­russland, unter­halten. Und ihr könnt euch einmischen!
Sasha Bobrik
Alexandra (Sasha) Bobrik, Architektin aus Belarus. Gebürtig aus Novopolotsk, einer Kleinstadt im Norden von Belarus, studierte Sasha in Minsk Architektur. 2019 kam sie auf der Suche nach neuen Möglichkeiten und wegen der politischen und wie sie sagt giftigen Lage in ihrem Heimatland nach Deutschland. Von Leipzig aus unterstützt sie die per Smartphone die Revolution der Frauen und kämpft für demokratische Freiheit, während Präsident Lukaschenko das Internet blockiert. Sie unterstützt Feminismus, liebt Tiere und Natur und hat eine kleine Wohltätigkeitsorganisation.

Tatjana Ohm | Jugendforum für Sicherheitspolitik
Tatjana Ohm
Tatjana Ohm wurde in Berlin geboren und wuchs bis zu ihrer Einschulung abwechselnd in Bosnien und Berlin auf. Ihre Schulzeit verbrachte sie in Berlin. Das journalistische Handwerk erlernte sie unter anderem bei VOX und RTL. Von 1999 bis 2001 war sie als Korrespondentin in Singapur, Pakistan und Afghanistan eingesetzt. Seit 2002 ist Tatjana Ohm Moderatorin beim Nachrichtensender WELT Nachrichten. Seit Februar 2011 ist sie zudem Chefmoderatorin des Senders.

Townhall III

Resilienz: Pan­de­mien als sicher­­­heits­­­poli­­tisch­es Risiko

Referent: Dr. Johannes Wimmer

Die COVID-19-Pan­demie war nicht die erste Epi­demie, die die inter­nationale Sicher­heits­politik vor neue Fragen und Heraus­forderungen stellt. Sie wird auch nicht die letzte sein. Wir wollen die Aus­breitung solcher Krank­heiten und ihre Geschichte verstehen. Zusammen mit Dr. Johannes Wimmer werden wir mit dir erken­nen, welche Folgen unsere inter­natio­nale Ver­netzung vor dem Hinter­grund von Pandemien auf Wirtschaft, Gesel­lschaft und unsere gemeinsame Sicherheit hat.
Dr. Johannes Wimmer
Seit 2013 tritt Dr. Johannes Wimmer medial in Erscheinung und wurde vor allem bei YouTube dadurch bekannt, dass er auch die komplexesten Sachverhalte mit Charme, Witz und Verstand leicht verständlich darstellt: „Ein Knochenbruch ist ein Knochenbruch – und nur im Hörsaal eine Fraktur!“

Geboren wurde Wimmer 1983 in Hamburg. Nach Abitur und Zivildienst studierte er Humanmedizin in Marburg und Lübeck, mit Stationen in Afrika, China und den USA. Als Talk-Gast im TV, Experte in politischen Runden und als Moderator seiner eigenen TV Sendungen (Dr. Wimmer Show bei Sat.1, Dr. Wimmer – Wissen ist die beste Medizin im NDR) überzeugt er durch Menschennähe und unterhaltsame Wissensvermittlung. Seit Anfang seiner Karriere engagiert er sich sozial. So ist er seit Dezember 2020 Botschafter für „Ein Herz für Kinder“ und das KITZ (Hopp-Kindertumorenzentrum) in Heidelberg.

Townhall IV

Welt­handel über See­­wege – eigen­­tlich kein Pro­­blem, oder?

Referentin: Kerstin Petretto

Ein Groß­­teil unserer all­­täglichen Not­wendig­­keiten ist auf funktio­nierende intern­ationale Wert­schöpfungs- und Liefer­­ketten ange­­wiesen. Doch diese werden zunehmend von Piraterie, Cyber­angriffen, Dieb­stahl, gewalt­samen Kon­flikten, Kriegen oder Terrorismus bedroht.

Wir wollen mit dir darüber diskutieren, welche Möglich­keiten es gibt, Arbeits­plätze zu erhalten und die Sicher­heit der Handels­wege zu garan­tieren. Mischt euch ein, die Sicher­heit unserer Handels­wege geht uns alle an.

Kerstin Petretto
Kerstin Petretto arbeitet seit 2018 im Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI), seit Juli 2021 ist sie Referentin für Sicherheit, Verteidigung und Wirtschaftsschutz in der Abteilung Internationale Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt. Nach ihrem Studium der Politikwissenschaft, des Völkerrechts und der Ethnologie in München arbeitete sie bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin und beim Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH) in den Bereichen internationale Sicherheitspolitik, maritime Sicherheit, fragile Staatlichkeit und Krisen- und Konfliktmanagement.

Townhall V

Wie steht es um unsere Sicher­heit?

Referenten: Flottillen­admiral Axel Deertz und Klaus Pokatzky

Die Medien sind voll von Berichten und schreck­lichen Bildern über Konflikte und Kriege aus aller Welt. Doch wie las­sen sich Kon­flikte lösen, welche Akteure sind hierfür wichtig, wer spielt welche Rolle und wie stark sind wir in Deutsch­land von Krisen in fernen Regionen betroffen? In diesem Town­hall-Meeting wird es um die Bedeu­tung und die Rolle von Streit­kräften gehen.
Was soll die Bundes­wehr können, wer bestimmt über ihren Einsatz und wie wird das alles organisiert? Über diese Fragen und vieles mehr spricht der Rund­funk­moderator Klaus Pokatzky mit Axel Deertz, dem höchsten mili­tärischen Berater im Bundes­kanzler­amt. Und ihr mischt euch ein!
Axel Deertz | Jugendforum für Sicherheitspolitik
Flottillenadmiral Axel Deertz

Axel Deertz, Flottenadmiral, Gruppenleiter 23 im Bundeskanzleramt.

Axel Deertz (*1965) wurde an der Marineschule Mürwik, auf der „Gorch Fock“ und der „Deutschland“ zum Offizier ausgebildet. Er studierte Elektrotechnik in Hamburg. Berufliche Stationen waren das Supreme Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE) in Mons (Belgien), die NATO und EU in Brüssel und das Bundesministerium der Verteidigung. Axel Deertz ist der höchste Soldat Soldat im Bundeskanzleramt und Sekretär im Bundessicherheitsrat.

Klaus Pokatzky

Klaus Pokatzky ist Journalist und eine bunte Gestalt in den Reihen der Bundes­wehr. 1953 geboren, ver­weigerte er als junger Mann den Kriegs­dienst und wurde Jour­nalist. Erst Jahre später kam er über seine Arbeit beim Radio mit dem Militär in Berühr­ung. Inzwischen ist er Ehren­feld­webel und auch als Medien­trainer für die Bundes­wehr in Straus­berg bei Berlin tätig, wo er Tausende Soldaten für die Presse- und Öffentlich­keit­sarbeit ausbildet.

Schreib uns an

Du hast Fragen oder ein An­liegen? Wenn du die Antwor­ten nicht in unseren F.A.Q. findest, dann schreib uns eine Mail und wir helfen dir gern weiter. →

Im Seminaris Campus­hotel Berlin

Besuche auch gerne unsere Ver­anstal­ter

Gemeinsam mit den Ver­anstal­tern und unseren Experten arbeiten wir hart daran, das JuFo 2021 für dich zu einem unver­gesslichen Event zu machen.

Vielen Dank an unsere Unterstützer, für die unsere Referenten arbeiten und die sich über deinen Besuch freuen. Entdecke mehr!