Das Logo des Jugendforums für Sicherheitspolitik

Unsere Work­shops und Hosts beim JuFo 2022

Mach dich bereit!

Verschiedenste Themen halten unsere heu­tige Welt auf Trab – viele davon aus dem Bereich Sicher­heits­­politik. Nicht wenigen davon be­ge­gnest du immer wieder im Alltag. Aller­höchste Zeit also, mehr über deren Zusam­men­­hänge, Hinter­­gründe und Aus­maße zu erfahren.

Die Klimakrise als sicherheits­politisches Risiko

Menschen fliehen vor Hunger, Krieg und Ge­walt. Klima­ver­än­der­ung und Wasser­mangel sind nur zwei Ursachen. Wie kön­nen wir die Probleme gemein­sam lösen?

Hybride Bedrohungen: Desinformations­kampagnen

Können Fake News einem Staat ge­fähr­lich werden? Kann man sich davor schü­tzen? Und wie sieht so ein Cyber­krieg aus?

Resilienz: Zukunfts­sichere Nahrungs­mittel­produktion

Die Pandemie und der rus­sische An­griffs­krieg gegen die Ukraine haben ge­zeigt, dass die Ver­sorgung mit Lebens­mitteln auch bei uns nicht selbst­verständ­lich ist. Was können wir daraus lernen, um die Nahrungs­mittel­produktion sicher zu machen?

Sicherung der Handelswege

Der Im- und Export von Roh­stof­fen und Waren setzt ver­läss­liche Han­dels­routen voraus. Sind diese in Gefahr? Ist deren Schutz ein legi­times Ziel für deutsche Sicher­heits­politik?

Möglichkeiten der Konfliktlösung

Wie zeit­gemäß ist die Idee einer Armee? Wel­che Rolle spielt der Faktor mili­tärische Macht in der deu­tschen Sicher­heits­politik? Und wie wird er kontrol­liert?

Nicht Verpassen!

Eure Moderatorin und Special Guest für 2022

Als Moderatorin des JuFos führt dich Beatrice Achterberg durch die Ver­anstaltungs­tage.

Beatrice Achterberg

Beatrice Achterberg ist Redakteurin im Berliner Büro der „Neuen Zürcher Zeitung“. Dort beobachtet und kommentiert sie deutsche Politik. Zuvor schrieb sie für Musikexpress, Rolling Stone und WELT. Ihr Volontariat absolvierte sie an der FreeTech Academy (ehemals: Axel-Springer-Akademie). Vor der journalistischen Ausbildung hat sie Germanistik und Anglistik/Amerikanistik an der Universität Potsdam studiert.

Special Guest

Marcel Bohnert

Einblicke in die Truppe mit @marcel_bohnert

Marcel Bohnert ist Oberstleutnant im Generalstabsdienst der Bundeswehr und stellvertretender Vorsitzender @Deutscher_BundeswehrVerband.

Oberstleutnant Bohnert gilt in der Bundeswehr als Social Media-Spezialist und war u.a. mitverantwortlich für die YouTube-Serien wie #DieRekrutinnen und die Etablierung der Social Media Guidelines für Soldatinnen und Soldaten (#SocialMediaDivision).

Er freut sich schon wahnsinnig darauf, sich am 9. und 10. September mit euch austauschen zu können 🙏

Prof. Dr. Johannes Varwick
Marcel Bohnert

Marcel Bohnert ist Oberstleutnant im Generalstabsdienst der Bundeswehr und stellvertretender Vorsitzender @Deutscher_BundeswehrVerband.

Der Berufsoffizier studierte Erziehungswissenschaften an der Universität der Bundeswehr in Hamburg und der Central Connecticut State University in den USA. Zudem hat er einen postgraduierten Master in Internationaler Sicherheit erworben.

Auslandsmissionen führten ihn 1999 für sechs Monate in den Kosovo und 2011 für sieben Monate nach Afghanistan. Zu seinen Erfahrungen hat Marcel Bohnert zahlreiche Bücher und Aufsätze veröffentlicht. Er setzt sich zudem ehrenamtlich für die Belange von #EinsatzVeteranen, Verwundeten und Hinterbliebenen ein.

Oberstleutnant Bohnert gilt in der Bundeswehr als Social Media-Spezialist und war u.a. mitverantwortlich für die YouTube-Serien wie #DieRekrutinnen und die Etablierung der Social Media Guidelines für Soldatinnen und Soldaten (#SocialMediaDivision).

Er freut sich schon wahnsinnig darauf, sich am 9. und 10. September mit euch austauschen zu können 🙏

Workshop I 

Die Klima­­krise als sicher­­heits­­poli­­tisches Risi­ko

Referenten: Mechthild Becker und Stefanie Wesch

Spätestens seit „Fridays for Future“ ist es bei jedem von uns ange­kom­men: Wir stecken mitten in einer Klima­­krise! An vielen Orten der Welt sind die Fol­gen schon jetzt spürbar und zwingen Men­schen zur Flucht. Natur­katastrophen und Wasser­knappheit machen in manchen Regionen ein Über­leben nur noch schwer­ möglich. Doch was hat diese Ungleich­heit für Folgen?

Welche Aus­wirkungen haben Klima­krise, Migra­tion und der Kampf um Wasser für unsere Sicher­heit in Deutsch­land und Europa? Über all diese Fragen werden wir in unserem Work­shop sprechen. Gemein­sam mit den anderen Teil­nehmern findest Du heraus, was getan werden muss und warum das alles schon bei dir anfängt.
Mechthild Becker | Jugendforum für Sicherheitspolitik
Mechthild Becker

Mechthild Becker arbeitet als Knowledge Broker im East Africa Peru India Climate Capacities Projekt (EPICC) am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) am Wissenstransfer zwischen Forschung und Anwendung. Zu ihren eigenen Forschungsschwerpunkten zählen Migration im Kontext des Klimawandels und Konfliktpotentiale von Klimafolgen. Durch Studienaufenthalte in Indien liegt ein besonderes Augenmerk auf der Region Südasien.

Stefanie Wesch | Jugendforum für Sicherheitspolitik
Stefanie Wesch

Stefanie Wesch bringt die Erfahrung aus zwei Forschungsreisen in die Sahelzone mit. In Niger und Burkina Faso forschte sie zum Zusammenhang von Klimawandel, gewaltsamen Konflikten zwischen Bauern und Viehhirten und Rekrutierung in terroristischen Organisationen. Sie hat während der 65. Generalversammlung der UNO bei der Mission von Afghanistan gearbeitet und befasst sich nun auch am PIK mit der Region Zentralasien/Afghanistan.

Workshop II 

Hybride Be­droh­­ungen:
Des­infor­ma­tions­­kampagnen

Referenten: Marco Lotz und Lorenz Lehmhaus

Informa­tionen sind heute über­all. Binnen Sekun­den findest du im Inter­­­net eine Antwort auf jede Frage. Und nicht selten auch wider­­­sprüchliche.

Auch kannst du dich kaum im Inter­­net bewe­gen, ohne mit Ant­­worten auf Fragen konfron­­tiert zu werden, die du gar nicht gestellt hast. Tag­­t­äglich wirst du mit einer Flut an Infor­­mationen kon­fron­tiert. Doch findest eigen­tlich du die Infor­­mationen oder finden die Infor­mationen dich?

Was, wenn es Staaten oder Grup­p­ierungen gibt, die mit (falschen) Infor­­­mationen dein Welt­­­bild formen, ohne dass du es bemerkst?

Des­­­informa­­tions­­­­kampagnen sind ein Mittel der hybriden Be­droh­ungen. Was sich hinter diesen modernen Kon­flikt­­­szenarien verbirgt und wie du Des­­infor­ma­­tionen erken­nen kannst? Eine Antwort auf diese Frage findest du in diesem Work­shop – vielleicht aber auch mehr als nur eine.

Marco Lotz

Marco Lotz hält einen Master in Internationaler Sicherheit von der SciencesPo Paris. Nach dem Studium arbeitete er in der Inhouseberatung des öffentlichen Dienstes sowie als Fellow des Grünen Wirtschaftsdialogs e.V. Momentan ist er der Consultant für die Strategieberatung Agora Strategy Group im Bereich Sicherheit und Verteidigung.

Lorenz Lehmhaus
Lorenz Lehmhaus hält einen Master in Internationale Beziehungen von der Johns Hopkins School of Advanced International Studies (SAIS). Nach dem Studium arbeitete er in der Sicherheits- und Verteidigungsindustrie im Bereich Signalaufklärung und im Cyber Innovation Hub der Bundeswehr in der Task Force Drohne. Momentan ist er der Head of Communications für das KI-Startup Aleph Alpha.

Workshop III

Resilienz: Zukunfts­sichere Nahrungs­mittel­produktion

Referenten: Dr. Franziska Appel, Dr. Antje Jantsch und Florian Heinrich

Durch die Pandemie und spätestens durch den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine, ist auch den Menschen in Deutschland deutlich geworden, dass die permanente hohe Verfügbar­keit von Lebensmitteln zu erschwinglichen Preisen keine absolute Selbst­verständlich­keit ist. Hinzu kommen langfristigere Ein­flüsse wie die Klimakrise, die die Lebens­mittel­produktion in Deutschland in den nächsten Jahren und Jahrzehnten stark beeinflussen werden. In unserem Workshop wollen wir gemeinsam darüber sprechen, was Gesellschaft und Politik tun können, um die Resilienz der Nahrungsmittelproduktion zu stärken.
Dabei möchten wir zunächst klären, was die Nahrungsmittelproduktion und -versorgung in Deutschland ausmacht, was die essentiellen Funktionen und Indikatoren sind und welche äußeren Einfluss­faktoren und Dynamiken eine Rolle spielen. Anschließend werden wir sowohl mögliche Zukunfts­szenarien entwerfen als auch entsprechende Anpassungs- und Transformations­strategien diskutieren.
Dr. Franziska Appel
Dr. Franziska Appel ist Agrar­ökonomin und Wissen­schaftlerin am Leibniz-Institut für Agrar­entwicklung in Trans­formations­ökonomien in Halle (Saale). Sie ist Expertin in Analyse des Agrar­struktur­wandels mit Hilfe von Simulations­modellen und partizi­pativen Methoden. Im Rahmen des EU-Forschungs­projektes SURE-Farm beschäftigte Sie sich intensiv mit den Deter­minanten der Resilienz euro­päischer Agrar­systeme, den Trieb­kräften der land­wirtschaft­lichen Demo­graphie und Stärken und Schwächen der bestehenden politischen Rahmen­bedingungen.

Dr. Antje Jantsch
Dr. Antje Jantsch ist Agrar­ökonomin und Wissen­schaft­lerin am IAMO sowie wissen­schaft­liche Asso­zi­ierte an der Erasmus Happiness Eco­nomics Research Organi­zation (EHERO) der Universität Rotterdam, Niederlande. Sie leitet eine Leibniz-Nachwuchs­gruppe, die die multi­dimensionalen Trieb­kräfte und Aus­wirkungen länd­licher (Im)Mobilität durch die Ent­wicklung eines multi­dimensionalen Wohlfahrts­indexes untersucht. Ihre Forschungs­schwerpunkte sind empirische Mikro­ökonomie, Haushalts­finanzen im Zusam­men­hang mit subjektivem Wohlbefinden, Lebens­qualität in ländlichen und städtischen Gebieten sowie soziale Vergleichs­prozesse. Vor ihrer Tätig­keit am IAMO war sie wissen­schaftliche Mitarbeiterin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wit­tenberg und als Analystin für Grund­satz­fragen des baren Zahlungs­verkehrs bei der Deutschen Bundes­bank tätig.

Florian Heinrich

Florian Heinrich ist seit 2018 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien in Halle (Saale) beschäftigt. Nach einer Ausbildung zum Winzer studierte er Ökolandbau und Vermarktung an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde und Agrarwissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Aktuell arbeitet er an seiner Dissertation zu Fragen der Preisentwicklung und Regulierungen landwirtschaftlicher Bodenmärkte in Deutschland.

Workshop IV

Welt­handel über See­­wege – eigen­­tlich kein Pro­blem, oder?

Referenten: Dr. Sophie Eisen­traut und Kapitänleutnant Hauke Gärtner

Meere trennen keine Konti­nente, sondern ver­binden sie! Dies ist gerade für Deutsch­land als Export­nation von existenz­ieller Bedeu­tung. Wir möchten uns mit dir mit der enormen Bedeu­tung des freien See­handels, aber auch mit den Konflikt­potenzialen und den Möglich­keiten für die maritime Sicher­heit beschäftigen.

Gemeinsam werden wir den Schutz globaler Handels­routen bes­prechen und deren Bedeu­tung für die deutsche Sicher­heits­politik hinter­fragen. Wo drohen Risiken für freie und sichere Handels­routen, wie sehen diese aus und was sind mögliche Folgen auch für Deutsch­land? Wie sich diese Risiken eingrenzen lassen, muss politisch aus­gehandelt werden. Dies gilt es zu diskutieren.
Dr. Sophie Eisentraut

Dr. Sophie Eisentraut ist promo­vierte Politik­wissen­schaftlerin mit Schwer­punkt in den Inter­nationalen Bezieh­ungen. Nach Abschluss ihres Studiums 2012 er­langte sie 2016 ihre Pro­motion im Bereich der Inter­nationalen Bezieh­ungen an der Freien Uni­versität Berlin und hat seither an diversen Forschungs­projekten international und in Deutschland mitgewirkt.
Seit 2018 ist sie bei der Münchner Sicherheits­konferenz tätig – seit 2021 in der Rolle des Head of Research & Publications.

| Jugendforum für Sicherheitspolitik
Kapitänleutnant Hauke Gärtner

Kapitänleutnant Hauke Gärtner studierte Geschichtswissenschaften an der Bundeswehruniversität in Hamburg. Im Rahmen seines Studiums besuchte er die US Naval Academy Annapolis in den USA sowie die Militärakademie Karlberg in Schweden. Nach Verwendungen als Schiffsversorgungsoffizier auf dem Einsatzgruppenversorger BERLIN und Einsatzoffizier im Marinekommando, ist er seit 2021 als Jugendoffizier in Rostock tätig.

Workshop V

Möglichkeiten der Konfliktlösung

Referenten: Jessica Nies und Hauptmann Nico Bittner

Die Nachrichten sind voll davon: Bewaf­fnete Kon­flikte, Krisen und Kriege. Doch wie können Kon­flikte über­haupt gelöst werden und welche ver­schiedenen Mittel kom­men im Krisen­fall zum Einsatz?

In unserem Work­shop wollen wir mit euch der Frage nach­gehen: Wie können Kon­flikte gelöst werden? Bedarf es dazu über­haupt noch mili­tärische Mittel – und was gehen uns in Deutsch­land die Kon­flikte in fernen Ländern an? Müssen wir uns daran beteiligen?

Wer entscheidet darüber, wie und wo die Bundes­wehr aktiv wird und gibt es noch andere Möglich­keiten außer Krieg?

Vor dem Hinter­grund eines realistischen Szenarios wollen wir in Gruppen­arbeiten mit euch diese wichtigen Fragen disku­tieren und erörtern. Ihr übernehmt Verant­wortung, müsst schwierige Entschei­dungen treffen und Konse­quenzen abwägen.

 

Jessica Nies
Jessica Nies engagiert sich ehrenamtlich seit mehreren Jahren bei der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. Sie leitet die Sektion Berlin und ist außerdem Sprecherin der Jungen GSP. Sowohl in ihrem Studium als auch im Beruf stehen Sicherheits- und Verteidigungspolitik für sie im Fokus. Ihren Masterabschluss in Zeitgeschichte an der Universität Potsdam hat sie im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossen. Sie beschäftigt sich intensiv mit Rüstungsexporten in den Nahen Osten.

| Jugendforum für Sicherheitspolitik
Hauptmann Nico Bittner

Nico Bittner ist Jugendoffizier aus Cottbus und damit Referent für Sicherheitspolitik. Er leistet Informationsarbeit vor Ort und verantwortet den Bereich Südbrandenburg. Aufgrund seiner Ausbildung und Erfahrung kann er ein authentisches Bild der Streitkräfte vermitteln. Er befasst sich mit aktuellen Themen der Sicherheitspolitik und fokussiert sich dabei auf die Position von Internationalen Organisation in Konflikten. Seinen Masterabschluss in Betriebswirtschaftslehre und sein aktuelles Studium der Verwaltungswissenschaften befähigt ihn komplexe Zusammenhänge zu komprimieren und anschaulich darzustellen.

Unsere Town­halls und Hosts

Perfekt zum Ver­schnaufen

In unseren Town­halls hattest du die Möglich­keit, dich mit Exper­ten aus dem Feld Sicher­heits­politik zusammen­zusetzten und ver­schiedene Themen­bereiche zu dis­kutieren. Es wurden auch span­nende Inter­views mit aus­gewiesenen Experten geführt, zu denen du ohne zu zögern Fragen stellen konntest.

Klimakrise und Migration

Fake News und Social Media

Krieg in Europa

Wer kämpft für Deutschland?

Kriegsbericht aus der Ukraine

Townhall I

Klimakrise und Migration

Referenten: Robin Blase, Mechthild Becker und Dr. Kira Vinke

Robin Blase

Der Journalist und YouTuber Robin Blase studierte in Los Angeles und Berlin Schauspiel und Filmproduktion. Schon mit 14 Jahren sammelte er erste journalistische Erfahrungen mit seinem eigenen Podcast und ersten Auftragsarbeiten für den Deutschlandfunk und unterschiedliche Onlinemagazine.
Sein YouTube Kanal „RobBubble“ ist im vergangenen Jahr 15 Jahre alt geworden. In der Zeit begleitete er unter anderem die News-Kanäle „Was Geht ab?!“ und „Techscalibur“ auf YouTube und war Chefredakteur der EinsPlus Sendung „1080NerdScope“. Inzwischen ist er Geschäftsführer der Produktionsfirma Richtig Cool GmbH, die sich auf die Produktion von Social Media-Inhalten spezialisiert hat. Neben seinen eigenen Social Media-Accounts und dem Podcast „Lästerschwestern“, moderiert er unter anderem für die KiKA Sendung „Team Timster“ und das funk/ZDFinfo Format „follow me.reports“.

Mechthild Becker | Jugendforum für Sicherheitspolitik
Mechthild Becker

Mechthild Becker arbeitet als Knowledge Broker im East Africa Peru India Climate Capacities Projekt (EPICC) am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) am Wissenstransfer zwischen Forschung und Anwendung. Zu ihren eigenen Forschungsschwerpunkten zählen Migration im Kontext des Klimawandels und Konfliktpotentiale von Klimafolgen. Durch Studienaufenthalte in Indien liegt ein besonderes Augenmerk auf der Region Südasien.

Mechthild Becker | Jugendforum für Sicherheitspolitik
Dr. Kira Vinke

Dr. Kira Vinke ist die Leiterin des neu gegründeten Zentrums für Klima und Außenpolitik bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.
Sie ist außerdem Ko-Vorsitzende des Beirats der Bundesregierung Zivile Krisenprävention und Friedensförderung und als Wissenschaftlerin am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) tätig. Dort leitete sie vor ihrem Wechsel zur DGAP das Projekt East Africa Peru India Climate Capacities (EPICC).
Bis 2018 war Kira Vinke wissenschaftliche Referentin des PIK-Direktors. In dieser Funktion arbeitete sie von 2014-2016 als Referentin für den Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU). Ihre Expertise stellte sie als Beraterin für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und die Asiatische Entwicklungsbank zur Verfügung. Sie hat umfangreiche Feldforschungserfahrung in Südasien, im Pazifik und in der Sahelzone gesammelt.
Dr. Vinke schloss ihre Promotion (summa cum laude) an der Humboldt-Universität zu Berlin zum Thema Klimawandel und Migration ab. Ihr Studium wurde von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert. Für ihre Dissertation erhielt sie den „Potsdamer Nachwuchswissenschaftler-Preis“ der Stadt Potsdam.
Zudem engagiert sich Dr. Vinke im Kuratorium von World Vision Deutschland e.V., als Mitglied des Vereins der deutschen Sektion von Aktion gegen den Hunger, sowie im Ausschuss Entwicklungsdienst und humanitäre Hilfe von Brot für die Welt.

Townhall II

Fake News und Social Media

Referent: Christiane Hoffmann
Tatjana Ohm | Jugendforum für Sicherheitspolitik
Christiane Hoffmann
t.b.a.

Townhall III

Krieg in Europa

Referent: Ramūnas Misiulis

Ramūnas Misiulis

Ramūnas Misiulis ist seit Juni 2021 Botschafter der Republik Litauen in der Bundesrepublik Deutschland. Er studierte an der Universität Vilnius und an der Lomonossow-Universität Moskau angewandten Mathematik und kehrte später nach Vilnius zurück, um Internationale Beziehungen und Politikwissenschaften zu studieren. Beruflich orientierte er sich schon von Beginn an an auswärtigen Angelegenheiten und war bereits 1999 erster Botschaftssekretär der Republik Litauen in der Bundesrepublik Deutschland. Nach vielseitigen Verwendungen im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten und Ländern wie Österreich und der Ukraine kehrte er 2021 nach Deutschland als Botschafter der Republik Litauen zurück.

Townhall IV

Wer kämpft für Deutschland?

Referent: Dr. Peter Tauber

Dr. Peter Tauber

Dr. Peter Tauber war von 2009 bis Mai 2021 für die CDU im Deutschen Bundestag tätig. Neben seinen Aufgaben als Abgeordneter war er im Zeitraum 2013 bis 2018 Generalsekretär der CDU und anschließend von 2018 bis 2021 Parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministeriums der Verteidigung. Vor seiner politischen Laufbahn studierte er Mittlere und Neuere Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaft und absolvierte seinen Wehrdienst. In seiner Freizeit engagiert er sich für die evangelische Kirche und widmet sich der Jagd.

Townhall V

Kriegsbericht aus der Ukraine

Referent: Steffen Schwarzkopf

Steffen Schwarzkopf | Jugendforum für Sicherheitspolitik
Steffen Schwarzkopf
Steffen Schwarzkopf wurde 1973 geboren, wuchs in Berlin auf und machte dort auch sein Abitur. Nach einem Volontariat beim privaten Radiosender „Hundert,6“ arbeitete er dort zunächst als Redakteur, bevor er zum lokalen Fernsehsender „1A Fernsehen“ wechselte, wo er zunächst als Reporter, dann als Chefreporter arbeitete. Seit 1999 arbeitet Schwarzkopf für die Nachrichten von „Sat.1“ und „Pro7“, später dann für den Nachrichtensender „N24/WELT“. Bevor er 2016 als Korrespondent nach Washington wechselte, war er vielen Jahren in Kriegs- und Krisengebieten im Einsatz, unter anderem in Afghanistan, Syrien und Libyen. Steffen Schwarzkopf ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Schreib uns an

Du hast Fragen oder ein An­liegen? Wenn du die Antwor­ten nicht in unseren F.A.Q. findest, dann schreib uns eine Mail und wir helfen dir gern weiter. →

Im Seminaris Campus­hotel Berlin

Besuche auch gerne unsere Ver­anstal­ter

Gemeinsam mit den Ver­anstal­tern und unseren Experten arbeiten wir hart daran, das JuFo 2022 für dich zu einem unver­gesslichen Event zu machen.

Vielen Dank an alle unsere Unterstützer!